Karl Lagerfeld setzt sich für Homo-Ehe ein

Der Chanel-Designer zeigte zwei Bräute auf seiner Fashion-Show

Karl Lagerfeld ließ zum Finale der Chanel-Show zwei Braut-Models Hand in Hand über den Catwalk laufen und zeigte so seine politische Botschaft an die Regierung Hand in Hand mit einem kleinen Jungen (Lagerfelds Patenkind) lief das ungewöhnliche Duo über den Laufsteg Modezar Karl Lagerfeld sorgte mit diesem ungewöhnlichen politischen Statement für kontroverse Diskussionen

Die Fashion Week in Paris sorgt derzeit für viel Aufsehen. Allen voran Modezar Karl Lagerfeld der sich deutlich auf seiner Chanel-Show für die gleichgeschlechtliche Ehe in Frankreich stark machte.

Seine politische Botschaft zeigte der 79-Jährige - wie soll es anders sein - in Form von Mode. Auf seiner Chanel-Show ließ er zum großen Finale zwei Models in Brautkleidern Hand in Hand über den Catwalk laufen. Ein kleiner Junge (Lagerfelds Patenkind) begleitete das ungewöhnliche Duo.

Mit diesem Plädoyer für die Homo-Ehe sorgte der Chanel-Chefdesigner für kontroverse Diskussionen.

Hinter den Kulissen bestätigte Lagerfeld, er habe mit den beiden Bräuten auf seiner Show das Recht Gleichgeschlechtlicher auf Heirat unterstützen wollen. Die Idee, dass gleichgeschlechtliche Paare "Babys bestellen", unterstütze er aber weniger.

Die sozialistische Regierung in Frankreich will Homosexuellen die Ehe und Adoption von Kindern ermöglichen und stößt damit auf starken Widerstand bei der katholischen Kirche und konservativen Politikern.