Stars über Beyoncés Playback-Auftritt für Obama

Verteidigung via Twitter!

Wie nun berichtet wurde, hat sich Beyoncé bei Barack Obamas Amtseinführung und der damit verbundenen Gesangseinlage nicht auf ihre Stimme verlassen. Die 31-Jährige sang nicht live und das flog, sicherlich ungewollt, auf. Nun diskutieren Stars via Twitter über den Faux-Pas…

Talk-Masterin Ellen DeGeneres verteidigte die R'n'B-Sängerin auf Twitter mit folgenden Worten: "Ist mir egal, was andere sagen. Beyoncé hat einen guten Job gemacht, was die National Hymne betrifft und ich liebe sie."

Auch andere Kolleginnen, wie Jennifer Lopez und LeAnn Rimes sprachen sich in US-Talkshows für Beyoncé aus. Beide sind der Meinung, dass es manchmal eben nicht anders geht und es einem Ausnahme-Talent wie Beyoncé zu verzeihen ist.

Einzig Jim Carey macht sich via Twitter etwas lustig über Queen B: "Gebt Beyoncé nicht die Schuld für ihren Playback-Gesang. Wenn es kalt ist, ist es schwierig einen sanften Sound in die Stimme zu bekommen."  

Wir können zwar nicht ganz verstehen, warum eine so tolle Sängerin zu so einer Maßnahme greift, jedoch ist es ihr wegen ihres Talentes wohl zu verzeihen…