Kann Dirk Bachs Tod helfen die 'Tunnelgangster' aufzuspüren?

Haben die Kameraleute vielleicht den Fluchtwagen zufällig gefilmt?

Der Tod von Dirk Bach (✝51) im Oktober vergangenen Jahres schockte ganz Deutschland. Doch nun könnte die Berichterstattung über sein Ableben der Polizei in Berlin bei einem Fall helfen.

Es wird nämlich vermutet, dass die Kamerateams, die in der Zeit vom 1. bis 2. Oktober 2012 vor dem Schlossparktheater, wo Dirk noch bis kurz vor seinem Tod eine Hauptrolle spielte, zufällig den Überfall der Berliner Tunnelgangster mitgefilmt haben.

Die Verbrecher hatten die gegenüberliegende Volksbank von einer nahegelegenen Tiefgarage aus untertunnelt und ausgeraubt.

Die Räuber konnten mehr als 300 Schließfächer aufbrechen und plündern. Nun hofft die Polizei, dass die Aufnahmen der Kameraleute den Fluchtwagen oder die Verbrecher enttarnen.

Die Ermittler rufen nun alle Medienvertreter auf, das Videomaterial zu durchsuchen, damit die Gangster gefasst werden können.

Themen