Jenny Elvers-Elbertzhagen - 'Zum Schluss Komasaufen gemacht'

Erschütternde Beichte im TV: Täglich eine Flasche Sekt, Wein und Wodka

Jenny Elvers-Elbertzhagen sprach mit Frauke Ludowig schonungslos über ihre Sucht Von der RTL-Reporterin wurde sie auch in der Jenny Elvers-Elbertzhagen vor ihrem Entzug 1 Flasche Wein, 1 Flasche Sekt, 1 Flasche Wodka am Tag: Jenny Elvers-Elbertzhagen und ihr Mann Götz Elbertzhagen vor ihrem Entzug

Jenny Elvers-Elbertzhagen, 40, und ihr schwerer Kampf gegen den Alkoholt: Im RTL-Special „Die Alkoholbeichte! Jenny Elvers – die ungeschminkte Wahrheit“ sprach die Schauspielerin gestern, 4. Februar 2013, mit Moderatorin Frauke Ludowig, 49, erstmals offen über ihre Krankheit - gewährte schonungslose Einblicke in ihren Alltag vor, während und nach dem Entzug.

Eine Flasche Wein, Sekt und Wodka am Tag - das war zuletzt die Menge an Alkohol, die Jenny am Tag benötigte, um ihren Pegel zu halten. Ängste und Depressionen drohten, wenn sie diese nicht bekam.

"Ich hab' zum Schluss Komasaufen gemacht", so Elvers. Reflektiert spricht sie über ihre Sucht, erzählt von den vielen Stationen, in denen sie zur Alkoholikerin wurde. Etwa an der Hotel-Rezeption: Auf die Frage "Hatten Sie etwas aus der Minibar?" habe sie schließlich antworten müssen: "Alles".

Auch Ehemann und Manager Götz Elbertzhagen, 53, kommt im großen Doku-Special zu Wort und erzählt, wie er seine Frau in dieser schwierigen Zeit unterstützt und wie es die Familie schafft, trotz der schweren Situation so gut zusammenzuhalten.

Er muss schlucken, als er gefragt werde, was für eine Belastung der Entzug für die Beziehung sei. "Maximal", antwortet er mit Tränen in den Augen.

Mit seiner Unterstützung hatte sich die Schauspielerin in eine Entzugsklinik begeben: "Der Arzt hat bei der Einlieferung gesagt: Sie haben noch sechs bis acht Wochen zu leben. Wenn ich in der Dosis weitergemacht hätte, wäre es dazu gekommen."

Doch wie kam es überhaupt dazu, dass Jenny in die Sucht abrutschte? Offenbar - wie bei so vielen - ein schleichender Prozess: Sie habe stets "perfekt sein" und kontrolliert handeln wollen, so Elvvers. Daraus seien Depressionen und permanente Schlafstörungen entstanden.

Schließlich habe sie jeden Tag Schlaftabletten genommen und Rotwein getrunken. Zu einem Glas Rotwein sei dann ein zweites gekommen, dann "ein drittes Glas, eine Flasche. Um dann fit in den Tag zu kommen, habe ich morgens ein Glas Prosecco getrunken, an guten Tagen Champagner. Um zu funktionieren."

Wir drücken nach ihrer mutigen TV-Beichte der 40-Jährigen die Daumen, dass sie es schafft, den Versuchungen standzuhalten. Denn eins ist klar: Jenny Elvers-Elbertzhagen wird nie wieder Alkohol trinken fürfen. Nicht einen einzigen Tropfen.