Pink: Kurz vorm Absturz?

Sie lässt keine Party aus

Steht Sängerin Pink kurz vorm Absturz? Ihre Sucht nach Grenzerfahrungen könnte die Sängerin zerstören - denn sie hat niemanden mehr, der ihre Exzesse stoppt...

Der 30. Geburtstag – für viele Frauen ein Angstdatum. Aber nicht für Pink. Die Sängerin („Get The Party Started“) ist überzeugt, dass in diesem Alter – dank kosmischer Power – alle Probleme über Nacht verschwinden. Ihre Wutanfälle zum Beispiel. „Mit 30 formieren sich die Sterne neu“, glaubt die Hobby-Astrologin. „Du bekommst neue Chancen und die Fähigkeit, dein Leben klarer zu sehen.“ Bis es nächsten September soweit ist, baut die 29-Jährige auf psychiatrische Hilfe. „Dort lerne ich, woher meine Aggressionen kommen und wie ich mich abreagieren kann.“ Sie hat’s bitter nötig: Denn in letzter Zeit legte Pink immer öfter selbstzerstörerisches Verhalten an den Tag.

„Ob Sport, Feiern oder Arbeiten – ich mache alles exzessiv“, gibt die Rock-Göre zu. Dass sie bislang nicht durchgedreht und (wie etwa Kollegin Britney Spears) in der Klinik gelandet ist, hatte sie Carey Hart, 33, zu verdanken. „Er ist mein Beschützer. Derjenige, der mich runterholt, wenn der Rummel mir zu Kopf steigt“, schwärmte Pink Anfang des Jahres. Doch dieser Verantwortung hielt der Motocross-Fahrer nicht lange stand: Im Februar reichte das Paar nach zwei Jahren die Scheidung ein. Seitdem hat Alecia Moore (Pinks bürgerlicher Name) niemanden mehr um sich, der ihren Ausschweifungen Grenzen setzt. Muss man sich Sorgen machen? „Nein, nein!“, beschwichtigt Pink. Denn: Nach ihrer Logik werden sich die Sterne schon um sie kümmern. Spätestens mit dreißig …

Maren Gäbel