Heino - 'Ich werde singen bis nichts mehr geht'

Von Rente will der 74-Jährige noch nichts wissen

Von den Ärzten, den Toten Hosen oder Rammstein gab's heftige Kritik, doch die Fans sind begeistert: Heinos neues Cover-Album "Mit freundlichen Grüßen" bricht alle Rekorde. Und der Volksmusik-Star hat längst noch nicht vor, das Mikro an den Nagel zu hängen.

Der Sänger, der es mit seinem neuen Longplayer bis an die Spitze der deutschen Charts geschafft hat, will noch lange nicht in Rente gehen:

"Ich werde singen, bis nichts mehr geht. Darauf können Sie wetten", versichert der 74-Jährige im "Gala"-Interview.

Dies habe er auch schon seinen Kritikern immer gesagt: "Kinders, ich werde noch singen, wenn Trends wie Rock, Pop oder Hip-Hop gar nicht mehr so angesagt sind. Ein Heino überdauert alle Trends."

Mit seinen Cover-Versionen bekannter Hits von Kollegen wie Rammstein, Nena, den Ärzten und Sportfreunde Stiller schaffte es der Schlagersänger, auch ganz neue Altersgruppen zu begeistern. "Heute finden mich auch Mädels toll, die meine Enkelinnen sein könnten. Es ist respektvolle, fast ein wenig ehrfurchtsvolle Begeisterung", freut sich der Sänger.

Dass er sich damit aber nicht nur Freunde macht, stört ihn hingegen nicht. So ignoriert Heino die Kritik der Urheber der Songs einfach. "Nein, es ist mir egal", so der Volksmusiker kürzlich gegenüber der "FAZ". "Ich bin 74. Sie kennen ja das Sprichwort: Was stört es eine alte Eiche, wenn sich die Sau dran kratzt."

Themen