Taylor Swift von kanadischen Konzertorganisatoren verklagt

Die Sängerin soll für Kosten von Ticketkäufen aufkommen

Die US-Countrysängerin Taylor Swift, 23, wurde nun von einem Konzertveranstalter aus Ottawa, Kanada, verklagt.

Die "We're never ever getting back together"-Sängerin hatte bereits 2,5 Millionen Dollar Gage bekommen (umgerechnet ca. 1,9 Millionen Euro) für einen geplanten Auftritt bei einem großen Country-Music-Konzert im letzten August. Das Konzert fiel aber leider aus - und die Veranstalter müssen 1,8 Millionen Dollar an Kartenverkäufen zurückzahlen.

Da Taylor nie aufgetreten ist, soll sie jetzt für diese Kosten aufkommen. Ihr Pressesprecher gab nun bekannt, dass Taylor nie einen Deal mit der Ticketfirma gemacht habe und auch bisher nichts von der Anklage weiß.

Im Falle, dass die Ex von Harry Styles, 18, die Summe wirklich zahlen muss, behält sie immer noch 700 000 Dollar Gewinn über, also eigentlich ein guter Deal.

Themen