Middleton-Party-Business - Produktion in den Slums!

Auch Kinder müssen mit ran - und das für einen Hungerlohn

Ohje! Kate Middletons Mutter kauft die Produkte ihres Familien-Business Carol Middleton und ihre Tochter Pippa (r.) Pippa Middleton bekommt eine Kolumne über Essen und Rezepte in einem Magazin

Das Multi-Millionen Business der Familie von Kate Middleton, 30, gerät nun unter Beschuss: Jetzt wurde enthüllt, dass die Party-Produkte von Mutter Carol Middletons "Party Pieces" in den Slums von Mexiko hergestellt wird - für magere 15 Cent pro Stunde.

Die "Daily Mail" hat Untersuchungen angestellt, die zeigen sollen, dass arme Familien in Tijuana, Mexiko, den ganzen Tag arbeiten, um Produkte wie Pinatas herzustellen, die dann von dem Middleton-Business gekauft werden.

Angeblich arbeiten die Leute in den Slums 10 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche und haben kaum Geld für Essen. Es wird geschätzt, dass "Party Pieces" circa 3,5 Millionen Euro wert ist und die Pinatas für 15 Euro das Stück weiterverkaufen, trotz Dumpinglöhnen.

Die Arbeiter müssen dem Bericht nach sogar Hilfe von ihren teilweise nur fünf Jahre alten Kindern in Anspruch nehmen, um den Anforderungen gerecht zu werden.

Ein Sprecher der Firma erklärte, dass sie die Anschuldigen sehr ernst nehmen und diese genau untersuchen werden. Doch diese Schlagzeilen werden der Familie der schwangeren Kate, 31 gar nicht gut tun...

Auf der einen Seite so düster, gibt es auch andere Familiennews: Carol Middletons andere Tochter Pippa, 29, hat eine Kolumne in einem monatlichen Magazin, "Waitrose", bekommen, die "Pippa's Friday Night Featst' heißen wird. Darin wird sie über Rezepte und Dinner-Ideen schreiben. Irgendwie ironisch..