Sonja Zietlow - Statement zu Steuerhinterziehungs-Razzia

Eine ehemalige Vertragspartnerin hat sie angezeigt

Bei Sonja Zietlow, 44, wurde am vergangenen Dienstag, 26. Februar eine Razzia mit Verdacht auf Steuerhinterziehung durchgeführt. Eine ehemalige Vertragspartnerin hatte sie zuvor angezeigt.

Die Beamten standen früh morgens vor ihrer Tür in München. Anschließend durchsuchten sie das Haus der "Dschungelcamp"-Moderatorin und beschlagnahmten Unterlagen. Zudem wurde auch das Büro ihres Steuerberaters sowie die Büroräume ihres gemeinnützigen Vereins "Beschützerinstinkte" durchsucht.

Nun spricht die 44-Jährige erstmals selber über die Anschuldigungen und erklärt gegenüber der "Bild": "Eine ehemalige Vertragspartnerin unseres Vereins hat mich beim Hauptzollamt München angezeigt."

Der Vorwurf: Zietlow soll diese Mitarbeiterin von 2010 bis 2012 als Scheinselbstständige beschäftigt haben, um Sozialausgaben und Steuern zu sparen.

Es bestehen jedoch bereits zwei Beschlüsse vom Arbeitsgericht, die bestätigen, dass es sich nicht nur um ein Scheinarbeitsverhältnis gehandelt hat. Trotzdem folgte die Razzia. Warum, kann bis jetzt auch die Blondine nicht erklären und will nun prüfen lassen, ob diese Durchsuchung überhaupt erlaubt war.

Themen