Justin Biebers Plattenlabel ermahnt sein Verhalten

Seine Star-Allüren gehen zu weit

Der einst so niedliche Teenie-Schwarm Justin Bieber, 19, gerät offensichtlich auf die falsche Bahn. Nicht nur, dass er kürzlich mit Drogen-Eskapaden von sich Reden machte; es folgten Party-Exzesse und Club-Rausschmisse. Auch seine Fans enttäuschte er mit zweistündiger Konzertverspätung in London. Jetzt schaltet sich Justins Plattenlabel ein.

In einem 20-minütigen Skype-Chat mit seinem amerikanischen Label-Boss wurden dem 19-Jährigen die Leviten gelesen. Sein Verhalten in der Öffentlichkeit und gegenüber seiner Fans sei nicht tragbar. Seine Party-Exzesse müssten sofort aufhören und er solle seine Arbeit und seine Anhänger respektieren.

Anschließend machte Justin Bieber seinem Unmut auf Twitter Luft - in zwölf Kurzmitteilungen:

"Gerüchte, Gerüchte und noch mehr Gerüchte. Nicht mehr und nicht weniger. Ich werde vielleicht eines Tages über sie sprechen. Im Moment bleibe ich positiv gestimmt. Das kann mich nicht zu Fall bringen."

Und weiter:

"Ich denke, es gehört dazu, falsche Geschichten zu verbreiten, um Zeitungen zu verkaufen. Aber ich bin ein guter Mensch. Ich weiß das. Ihr könnt mir nichts anderes erzählen. Wir kennen die Wahrheit."

"Ich kann nur von einer Kraft beurteilt werden - und ich werde ihm dienen", schreibt der gläubige Teenie-Star.

Vielleicht sollte bei Justin langsam die Vernunft einkehren …

Themen