Fehlgeburt? Kim Kardashian in Tränen aufgelöst in Klinik

Der Reality-Star mutet sich zu viel zu

Sorge ums Baby: Kim Kardashian, 32, musste diese Woche in ein Krankenhaus eingeliefert werden, nachdem sie sich über Unwohlsein beklagt hatte. Offenbar hatte der Reality-Star Angst, eine Fehlgeburt erlitten zu haben.

Die Reality-TV-Darstellerin erwartet momentan ihr erstes Kind mit ihrem Freund Kanye West, scheint sich während ihrer Schwangerschaft allerdings zu viel zuzumuten. So brachte man sie am Dienstag, 5. März, in eine medizinische Einrichtung, nachdem ihr während ihres Fluges von Paris nach Los Angeles schlecht geworden war.

Ein Insider enthüllt gegenüber der 'New York Post': "Kim fühlte sich an Bord des Flugzeuges, das aus Paris anreiste, plötzlich krank und rief kurz nach der Landung Freunde an. Sie wurde dann am Dienstagabend in Tränen aufgelöst zu ihrem Arzt gebracht."

Nach einer Reihe von Untersuchungen gab man Kardashian zwar Entwarnung, riet ihr jedoch, sich ihrem ungeborenen Baby zuliebe zu schonen.

"Kim berücksichtigt ihre Schwangerschaft überhaupt nicht", weiß ein weiterer Nahestehender zu berichten. Angeblich weigert sich die 32-Jährige nämlich, auf ihr strenges Fitness-Regime zu verzichten. "Sie rennt herum und trainiert sieben Mal die Woche", fährt der Informant fort.

Und ergänzt: "Sie arbeitet mit zwei verschiedenen Trainern, um ihr Gewicht unter Kontrolle zu halten - unter anderem mit Tracy Anderson und einem Schwangerschafts-Trainer. Sie hat Angst, dass ihr Arsch so groß wie eine Couch ist und sich langsam der Schwerkraft ergibt. Aber ihre Schwangerschaft macht ihr schwer zu schaffen und die Ärzte haben ihr jetzt befohlen, einen Gang zurückzuschalten."

Tja, besser einen "Arsch wie eine Couch" als Komplikationen während der Schwangerschaft, Kim!