Frei.Wild-Fans - Shitstorm gegen die falsche MIA

Sie scheiterten am Finden der richtigen Facebook-Seite

Die Hasstiraden der Frei.Wild-Fans trafen... Ein Auszug des Shitstorms auf der Facebook-Seite der Britin M.I.A. ...die britische Sängerin M.I.A., statt... ...die deutsche Band MIA. So ähnlich sehen sich... ...die beiden Frauen nun wirklich nicht ;-)

Eine kleine Zusammenfassung der Ereignisse der letzten Tage: Die als rechtsradikal geltende Band Frei.Wild wird für einen Echo nominiert. Kurz darauf lehnen MIA. und Kraftclub ihrerseits eine Nominierung ab, da sie nicht mit Frei.Wild in einem Atemzug genannt werden möchten. Der Echo-Verband beugt sich der Kontroverse und entnominiert die Band aus Südtirol wieder. Das passt den Frei.Wild-Fans aber gar nicht und sie rüsten sich zum Facebook-Shitstorm - dieser geht aber ganz schön daneben, denn:

Zornige Kommentare, die eigentlich die Berliner Band MIA. ("Tanz der Moleküle") treffen sollten, landeten auf dem Profil der britischen Sängerin M.I.A., die besonders für ihren "Slumdog Millionaire"- Hit "Paper Planes" bekannt ist - und sorgten für viel Spott bei Gegnern und auch Fans von Frei.Wild.

So schrieb ein User beispielsweise: "Wenn man schon an einer Facebook-Seite scheitert, sehe ich schwarz für die Weltherrschaft." Ein anderer erfreute sich an den Patzern und schrieb sein "Sorry" an die Britin, die sich ausgerechnet auch noch selbst häufig gegen rechte Ideologien aussprach:

"Lesen können sie [die Frei.Wild-Fans] auch nicht. Entschuldigung M.I.A. für einige deutsche Dumpfbacken."

Tja, dumm gelaufen!