Iran verklagt 'Argo'-Produzenten Affleck und Clooney

Der Staat fühlt sich vom Polit-Thriller schlecht dargestellt

Nach dem Triumph folgt die Klage: Der Oscar-prämierte Polit-Thriller "Argo" steht auf dem Index der Iraner. Der Grund: Das Land fühlt sich durch den Film in ein negatives Licht gerückt. Nun klagt der Staat gegen die Produzenten: Ben Affleck, 40, und George Clooney, 51.

Laut der iranischen Nachrichtenagentur "Mehr" verletzt "Argo" die kulturellen Normen. Iraner würden zudem zu gewalttätig dargestellt.

Dagegen will das Land nun gerichtlich vorgehen und klagt die Filmproduzenten Ben Affleck, George Clooney und Grant Heslov an. Eine französische Top-Anwältin soll gegen die Macher in dem Prozess vorgehen, sie habe sich bereits mit iranischen Offiziellen getroffen. Fraglich bleibt, wogegen genau geklagt werden soll.

Außerdem plane der Iran einen politischen Gegenfilm zu "Argo" zu produzieren. Teheran sehe die Auszeichnungen von "Argo" vor allem als politisch motiviert an und wolle nun dagegen vorgehen.

In "Argo" erzählt Regisseur und Hauptdarsteller Ben Affleck, wie sechs US-Amerikaner im Jahr 1980 aus Iran fliehen - getarnt als kanadische Filmemacher.