Lindsay Lohan zu drei Monaten Entzug verurteilt

Eine Haftstrafe bleibt ihr erspart

Lange hat sich Lindsay Lohan, 26, dagegen gewehrt, nun ist es beschlossene Sache. Die Skandalnudel muss für drei Monate in eine geschlossene Entzugsanstalt - so entschied am Montag, 18. März, das Gericht in Los Angeles. 

Wegen Falschaussage, Beamtenbeleidigung und Rücksichtslosigkeit im Straßenverkehr muss LiLo nun die Konsequenzen tragen. Im vergangenen Juni wurde sie in einen Autounfall verwickelt.

Als die Polizei die Schauspielerin, die zu diesem Zeitpunkt bereits auf Bewährung draußen war, zum Geschehen befragte, leugnete diese, am Steuer gesessen zu haben. Dank eines Schulgeständnisses bleibt ihr eine Haftstrafe erspart, neben den drei Monaten Rehab wurde die 26-Jährige jedoch zusätzlich zu 30 Stunden Sozialdienst und einer 18-monatigen Psychotherapie verdonnert. 

Trotz einer drohenden Strafe von 240 Tagen im Kittchen zeigte sich Lohan bis zur zuletzt uneinbedruckt: Regelmäßig ließ sie Gerichtstermine sausen, auch zur Urteilsverkündung erschien sie mit 40-minütiger Verspätung.

Themen