Justin Bieber aus Hotel in Paris geflogen?

Verwirrung wegen plötzlichen Umzugs

Teenie-Star Justin Bieber, 19, kann mit seinem Verhalten der letzten Wochen nicht gerade punkten. Nach einem angedrohten Angriff auf einen Paparazzo und einer Konzert-Absage soll er nun auch noch aus einem Pariser Hotel geflogen sein. 

In einem der luxuriösesten Unterkünfte der französischen Hauptstadt, dem Hotel Le Meurice, ließ sich der Mega-Star samt Crew einquartieren - ganz zum Leidwesen der übrigen Gäste. Durch unpassendes Verhalten sei er negativ aufgefallen, zudem sorgten die kreischenden Fanmassen vor den Türen des Hotels für wenig Wohlgefallen. 

Die Konsequenz: Bieber und seine Entourage müssen die Koffer packen. So zumindest berichtet es Jean-Marc Morandini, ein französischer TV- und Radio-Moderator in seinem Blog. "Es ist eine Entscheidung, die vom Management des Luxus-Hotels getroffen wurde, wegen seiner [Justins] Einstellung zum Unternehmen und wegen des Lärms, den die anwesenden Fans rund um die Gebäude verursachen." - so die eine Fassung. 

Biebers Sprecher dementierte jedoch wenig später den angeblichen Rauswurf und erklärte den Umzug gegenüber "US Weekly" wie folgt: "Er hat entschieden, ins Mandarin Oriental umzusiedeln, weil es nicht genug Sicherheitspersonal im Hotel gab, um die Massen zu kontrollieren. [...] Es war eine sehr unsichere Situation für Justin und seine Fans. Über 500 Kids belagerten das Hotel."

Themen