Jennifer Aniston: Schritt in Richtung Heirat

Seine härteste Prüfung

Für Jennifer Aniston und John Mayer beginnt der nächste Schritt in Richtung Heirat. Die Schauspielerin hat einem Treffen mit ihrem Vater zugestimmt, denn zu ihm hat sie eine ganz besondere Beziehung.

Manchmal muss man sich erst trennen, um wahre Liebe zu erkennen.  So ist es auch Jennifer Aniston, 39, und John Mayer, 31, ergangen. Verständlich, dass die beiden jetzt keinen Tag mehr verstreichen lassen, an dem sie nicht ihr Liebes-Comeback zelebrieren. „Es ist lustig, wenn man an einem bestimmten Punkt einer Beziehung erkennt, dass man vielleicht etwas ändern muss, man sich aber immer noch sehr liebt“, erklärt Jennifer vielsagend. Auch „Mayer the Player“ gibt sich geläutert. Tönte er bei der Trennung im August noch, er wolle ihre Zeit nicht verschwenden, schlägt er nun sanftere Töne an: „Es ist schön, jemanden in seinem Leben zu haben, der einem den Rücken stärkt“, schwärmt er. Und: „Jennifer kennt mich. Es ist ein schönes Gefühl zu wissen, dass da draußen jemand ist, der dich versteht.“

Um klarzustellen, wie ernst es John ­diesmal ist, hat er nun einem Treffen mit Jennifers Vater zugestimmt. In der elitären „Polo Lounge“ in Beverly Hills traf sich das Paar mit John Aniston, 75. „Mr. Aniston schien von John sehr beeindruckt zu sein, sie haben sich blendend verstanden“, so ein Augenzeuge. „Jennifer tätschelte ständig Johns Hand und wirkte sehr entspannt. Sie konnte ihre Hände einfach nicht von ihm lassen.“ Wie wichtig John es war, einen guten Eindruck bei Jennifers Vater zu machen, zeigte seine Nervosität: „Er wirkte etwas verkrampft und hatte ei­nen ganz roten Kopf“, so der Beobachter.

Das kleine Familientreffen liefert John nun beste Voraussetzungen für seinen Heirats­antrag. Darauf angesprochen sagt er: „Ich denke, ich wäre richtig gut darin und sehr kreativ“. Vielleicht gibt es ja doch ein Happy-End für Jennifer und John. Trotz Dementi verstummen die Schwangerschaftsgerüchte einfach nicht. Besonders, weil Jennifer in letzter Zeit die Finger vom Alkohol lässt. Und Stilkritiker wollen längst ein kleines Bäuchlein unter ihrem Pulli erkannt haben …

Tanja  Fritzensmeier