Letizia von Spanien soll Abtreibung vertuscht haben

Das schreibt ihr Cousin in einem Enthüllungsbuch

Es kommt immer dicker für die spanische Königsfamilie. Erst wird der Mann von Infantin Cristina, 47, in einen Korruptionsskandal verwickelt, in dem sie sogar zur Verdächtigen erklärt wurde, nun trifft es Prinz Felipe, 45, und seine Letizia, 40. Ihr Cousin mütterlicherseits bringt jetzt ein Enthüllungsbuch auf den Markt, in dem er von einer angeblichen Abtreibung Letizias schreibt - die er helfen sollte, zu vertuschen.

David Rocasolano Lláser und seine Cousine standen sich einst sehr nah und verstanden sich bestens. Er ist Anwalt und sie vertraute ihm so stark, dass sie ihn beauftragt haben soll sich der Scheidung ihres ersten Ehemanns Alonso Guerrero anzunehmen und anschließend alle pikanten Details ihrer Vergangenheit zu vertuschen.

„Aus Angst vor unangenehmen Medienberichten hat sie versucht, die Familie zu kontrollieren. Letizia hat unsere Familie zerstört“ klagt Letizias Cousin sie an.

In dem Buch heißt es, die 40-Jährige war vor ihrer Hochzeit mit Felipe bereits schwanger und trieb das Baby ab. Das soll sich im Oktober 2002 zugetragen haben, rund ein Jahr vor ihrer Verlobung mit dem Kronprinzen. „Wenn die Königsfamilie von der Abtreibung gewusst hätte, hätte sie Felipe niemals heiraten dürfen!“, behauptet David Rocasolano.

Nun haben sich der spanische Thronfolger Felipe und Letizia nach eigenen Angaben im Herbst 2002 bei einer Dinnerparty kennengelernt. War das Kind von Felipe? Oder hatte Letizia sich damals Chancen beim Prinzen ausgemalt und ihre Schwangerschaft deshalb abgebrochen? Die Prinzessin soll außerdem herrisch, neurotisch und paranoid sein.

Die genauen Details wird man dann wohl bald in dem Enthüllungsbuch selbst nachlesen müssen. Der Titel lautet übrigens: "Adiós, Princessa". Sehr bezeichnend.