David Hasselhoff soll für Biebers Affen Mally sterben

Talkmaster Jimmy Kimmels nicht ganz ernst gemeinte Drohung...

Vorläufiger Höhepunkt um Justin Biebers Kapuzineräffchen Mally: Der Kleine befindet sich nun schon seit knapp zwei Wochen in München, weil Bieber am Flughafen nicht die korrekten Papiere vorlegen konnte. Talkmaster Jimmy Kimmel, 45, droht nun mit einem scherzhaften Ultimatum: "Wenn die Deutschen Mally nicht bis Donnerstag freilassen, bringen wir David Hasselhoff um."

"Deutschland nimmt sich etwas, was wir wollen. Wir nehmen etwas, was sie wollen. So einfach ist das," verkündet Kimmel in seiner Late-Night-Show weiter. Über das Verhältnis der Deutschen zu The Hoff machen sich Amerikaner gerne mal lustig.

Doch dass der ehemalige "Baywatch"-Darsteller aktuell wieder ganz heiß angesagt ist, stimmt ja auch. Schließlich sang er vor Kurzem noch gegen den Teilabbau der Berliner East Side Gallery.

Zum Lachen ist das ganze trotzdem, denn Jimmy haut einen Spruch nach dem anderen raus. Dann bekommt der Scherzkeks auch noch Unterstützung von Kid Rock, denn auch er spricht sich für die "Freilassung" von Mally aus. 

Nur eines scheinen die Amis noch nicht zu wissen: Justin hätte sein Haustier schon längst wieder haben können, wenn er inzwischen die richtigen Papiere nachgereicht hätte, was sein Management beteuert, wovon der Münchner Zoll aber nichts weiß.

Nun bleiben dem "Baby"-Sänger nur noch sechs Wochen, um Mally abzuholen, also bis Mitte Mai. Wenn er sich bis zum Ablauf der Frist nicht meldet, bekommt Biebs das Tier nicht zurück. 

Aber warum sollte man The Hoff töten, wenn er doch sein Freiheits-Liedchen singen könnte? "I've been looking for freedom la la la la…."

Den Clip der "Jimmy Kimmel" Late-Night-Show könnt ihr euch hier anschauen: