Irrer wollte Felicitas Woll mit Eisenstange erschlagen

Der TV-Star wurde in Berlin auf offener Straße attackiert

Felicitas Woll ist nur knapp einer Attacke mit einer Eisenstange entgangen Der TV-Star wurde auf offener Straße angegriffen Anzeige erstattete die 33-Jährige jedoch nicht - eine Fehlentscheidung?

Schock für Felicitas Woll: Die "Berlin, Berlin"-Schauspielerin musste um ihr Leben bangen. Wie die 33-jährige Schauspielerin jetzt dem Kölner "Express" enthüllte, wurde sie nach einem Besuch eines Berliner Clubs auf offener Straße von einem Irren angegriffen - und entging nur knapp einer Tragödie. 

"Plötzlich steht ein Mann wie aus dem Nichts mit einer Eisenstange vor mir und will zuschlagen", erinnert sich die Mutter einer sechsjährigen Tochter. Das Ganze ereignete sich am Rosa-Luxemburg-Platz.

Doch sie hatte Glück im Unglück: Dank ihres schnellen Reaktionsvermögens konnte Woll einer Trägodie entgehen: "Ich musste blitzschnell reagieren. Den habe ich angebrüllt und bin weitergerannt."

Anzeige erstattete die ehemalige 'Berlin, Berlin'-Darstellerin allerdings nicht. So sei alles viel zu schnell für sie gegangen, um brauchbare Angaben zu ihrem Angreifer zu machen. "Ich war einfach nur froh, als ich weg war."

Dass der Anschlag ihr persönlich galt, glaubt Woll derweil nicht. "Der Mann hatte einfach einen zu viel getrunken und ich kam ihm entgegen", ist sie sich sicher. "Manchmal ist man einfach plötzlich zur falschen Zeit am falschen Ort."

Hätte die 33-Jährige vielleicht doch Anzeige erstatten sollen? Denn der Übergriff auf sie soll nicht das einzige Mal gewesen sein, dass der Eisenstangen schwingende Mann sein Unwesen trieb. So berichtet der Berliner Student Karl L., 22, von einem weiteren Vorfall im Januar:

"Auch dort schwang der Mann eine Eisenstange, erschreckte damit eine Passantin. Er verfolgte sie sogar einige Hundert Meter." In diesem Fall ermittelt die Polizei noch.