Justin Bieber hätte sich Anne Frank als Fan gewünscht

Seine Tour wird zur Blamage

Aus seiner heiß ersehnten "Believe"-Tour wird eine einzige Skandal-Tour. Justin Bieber, 19, enttäuscht nicht nur Fans mit Konzertverspätungen, sondern sorgt nebenbei auch noch für viele peinliche Ausfälle.

Dazu gehört etwa sein Äffchen "Mally", das wegen fehlender Einreisepapiere noch immer im Zoll in München sitzt und auf seine Abholung wartet.

Nun der nächste Fauxpas: Der Teenie-Star hatte während seines Aufenthalts in Amsterdam das Anne-Frank-Haus besucht. Dort hinterließ er einen Eintrag im Gästebuch, der nun für Furore sorgt. Wie die offizielle Facebook-Seite des Museums zeigte, schrieb Justin:

"Wirklich inspirierend, hierherzukommen. Anne war ein tolles Mädchen. Hoffentlich wäre sie ein Bieber-Fan gewesen."

Die Reaktionen auf Facebook kamen prompt. So wurde der 19-Jährige als "unreif", "dumm" und "selbstsüchtig" betitelt. Andere wiederum finden sein Verhalten nur "respektlos", "eingebildet" und "geschmacklos".

Doch seinen Ausrutschern hat er damit kein Ende gesetzt - im Gegenteil. Nach seinem Konzert in Köln wurden mehrere Frauen verkleidet als "Playboy Bunnies" gesehen, die Justin in seinen Tourbus folgten. Nach einer Stunde verließen sie das Gefährt wieder, besuchten Justin aber am folgenden Tag in seinem Hotel in Baden-Baden.