Tagesschau-Zoff - Marc Bator durfte sich nicht verabschieden

Er wechselt zu Sat.1 - Die ARD verbot die letzten Worte an seine Fans

Am 10. Mai wird Marc Bator Chef-Moderator der 20-Uhr-Nachrichten bei Sat.1. Am Samstag, 27. April, sprach er jetzt zum letzten Mal die "Tagesschau", wo er acht Jahre lang moderiert hatte. Verabschieden durfte sich der 40-Jährige von seinen Zuschauern aber nicht!

Seine letzte Sendung hatte sich der Sympathieträger sicher anders vorgestellt - und seine Fans auch. Denn statt persönlicher Gruß-Worte sagte der Sprecher nur:

"Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Abend." 

Was war denn da los? Offenbar hatte die ARD Bators Abmoderation zensiert, ihm verboten, sich zu verabschieden. "Ich hätte gern ein paar persönliche Sätze an die TV-Zuschauer gerichtet, aber die ARD hat es mir leider verboten", erklärte er der "Bild"-Zeitung.

Und ergänzt traurig: "Um 19.59 Uhr kam unser Chef vom Dienst ins Studio und meinte, ich solle auf Wunsch des Hauses jegliche Verabschiedung unterlassen."

Traurig, denn der blonde Moderator ist in den vergangenen Jahren zum absoluten Publikumsliebling geworden und wird nicht nur für sein charmantes Lächeln bei der Überleitung zum Wetter von vielen "Tagesschau"-Zuschauern sehr gemocht. 

Trotzdem ist der 40-Jährige nicht sauer, betont: "Ich bin der ARD nicht böse. Es wäre sicher anders gewesen, wenn ich in 'Tagesschau'-Rente gegangen wäre. Aber da ich da ich zu einem anderen Sender gehe, wollte man mir den Gefallen nicht tun."

Und nun so ein unwürdiger Abschied? Schade, ARD - das war ganz sicher kein feiner Schachzug.

Die letzte "Tagesschau" mit Marc Bator seht ihr hier.