Daniel Aminati - Für Schlägerei mit Taxifahrer verurteilt

Den Moderator kommt ein Faustschlag teuer zu stehen

Als "taff"-Moderator ist Daniel Aminati, 39, bekannt und beliebt. Fröhlich lächelt und blödelt er in jede Kamera, die in der Nähe ist. Doch der Aachener kann auch anders - 2008 verpasste er einem Taxifahrer in Ischgl, Österreich einen Faustschlag ins Gesicht. Der verklagte ihn daraufhin.

Am besagtem Abend hatte Aminati einen Auftritt in einem Tiroler Nachtclub. Auf der Taxifahrt zurück, verpasste er seinem Fahrer den Schlag, angeblich aus Notwehr. Dieser erlitt eine blutende Wunde sowie Verletzungen im Auge.

Zuerst musste der ehemalige Bed-&-Breakfast-Sänger 2000 Euro im Schadensersatz-Prozess zahlen. Nun fiel das Urteil im Zivilprozess:

Es soll sich nicht um Notwehr gehandelt haben und der 39-Jährige muss nun saftige 29.000 Euro an Geldstrafe zahlen. Dazu muss er alle Anwalts- und, in Zukunft anfallende, Behandlungskosten des Opfers übernehmen. Der Mann soll 13 Monate nachts nicht mehr habefahren können, da er nicht gut sehen konnte.

Der Anwalt des Fahrers sagte nach der Urteilsverkündung: "Mein Mandant wurde ohne jeden plausiblen Grund angegriffen. Er ist mehrfacher Familienvater und auf seinen Beruf als Taxifahrer angewiesen. Er ernährt damit allein seine ganze Familie. Sollte sich sein Augenleiden verschlechtern und sind deshalb Nachtfahrten für ihn nicht mehr möglich, werden wir selbstverständlich weiter an Herrn Aminati herantreten.“

Die "Tiroler Tageszeitung" berichtete, für den Halbghanaer wäre seine Tat ein "einmaliger Ausrutscher im Affekt". Was genau hinter dem Ausraster des Moderators steckte, ist nicht bekannt.

Themen