Katzenberger-Schwester nach Brust-OP in Lebensgefahr

Jennifer Frankhauser wollte um jeden Preis größere Brüste

Bei einigen Frauen ist der Wunsch nach einer größeren Oberweite so groß, dass sie dafür ihr Leben riskieren. Zwar sind Brust-Ops heutzutage in den seltensten Fällen gefährlich, jedoch gibt es immer eine Ausnahme. Zu dieser gehörte nun auch Daniela Katzenbergers kleine Schwester Jennifer Frankhauser, 20. Gegenüber der "Closer" verriet sie, dass es fast mit ihr vorbei gewesen wäre.

"Es kam zu schlimmen Blutungen, weil ich eine Blutgerinnungsstörung habe. Die Ärzte hatten große Schwierigkeiten, das zu stoppen. Fast wäre es vorbei mit mir gewesen," so Jennifer, die sich im April einer Brustvergrößerung unterzog.

Den Spekulationen, dass sie mit dem Eingriff ihrer großen Schwester Daniela nacheifern wollte, welche selbst für ihren großen Vorbau bekannt ist, machte Jennifer einen Halt. 

"Ich war einfach so unglücklich mit meinem A-Körbchen, dass ich mir immer Socken in die BHs gestopft habe, nicht mal schwimmen gehen wollte. Meine Brüste waren auch unterschiedlich groß."

Nun trägt die Blondine ein gleichmäßiges C-Körbchen vor sich her. Dass die Ärzte an dem Tag der OP fast drei Stunden um das Leben der 20-Jährigen gekämpft haben, scheint sie so gut wie vergessen zu haben.

"Ich würde es genauso wieder machen. Denn ich habe mit meinen neuen Brüsten jetzt ein ganz neues Lebensgefühl."