Jennifer Lopez: Gespielte Harmonie

Die nächste Ehe vor dem Aus?

Kaum wurden die Trennungsgerüchte um Jennifer Lopez und Marc Anthony laut, zeigte sich das Paar demonstrativ in der Öffentlichkeit. Verliebt und glücklich sahen sie aber nicht aus, die Zeichen stehen klar auf Scheidung...

Alle dachten, sie wären so glücklich. Doch in der Ehe von Jennifer Lopez, 39, und Marc Anthony, 40, kriselt es. „Die beiden stehen kurz vor der Trennung“, berichtet eine Vertraute des Paares. „Sie ­gehen sich gegenseitig auf die Nerven.“ Und wirklich, zur Premiere des Films „Der seltsame Fall des Benjamin Button“ in Los Angeles erschien JLo allein – und ohne Ehering. Zur gleichen Zeit vergnügte sich ihr Mann in New Yorker Nachtclubs und flirtete mit anderen Frauen – ebenfalls ohne Ehering.

Jennifers Management versuchte sich daraufhin in Schadensbegrenzung: „Alles ist in Ordnung. Die beiden sind immer noch zusammen. Die Trennungsgeschichten sind ausgedacht. Mrs Lopez hatte einen Frauen-, Mr Anthony einen Männerabend. Daran ist nichts auszusetzen.“ Um die Trennungsgerüchte abklingen zu lassen, gingen Jennifer und Marc kurze Zeit später sogar gemeinsam essen (gr. Foto) und gaben sich im Restaurant „Luau“ in Beverly Hills betont verliebt.

„Sie haben sich oft geküsst und sich gegenseitig mit Hackbällchen gefüttert“, so ein Augenzeuge. Doch schon beim Verlassen des Lokals war es mit der Harmonie vorbei. Marc zog seine Frau lieblos hinter sich her und Jennifer wirkte missmutig und angespannt.  

Bereits im April 2007 wurden Eheprobleme des Paares bekannt. „Marc ist ein echter Macho“, erzählte ein Insider damals, „Jennifer darf nichts allein machen. Er ist immer dabei und überwacht alles, was sie tut.“ Nur die Geburt der Zwillinge Max und Emme im Februar letzten Jahres vermochte die Schwierigkeiten zwischen den beiden zu kaschieren. Doch das unbeschwerte Familienglück hielt nicht lang. Eine Freundin von Jennifer verrät: „Seien Sie sicher, sie macht nichts ohne Grund.“ Der nicht vorhandene Ehering am Abend der Premiere sollte uns also zu denken geben.

Anna-Julia Meyer