Unzufriedene Spanier - Prinz Felipe und Letizia ausgebuht

Pfiffe bei Opernbesuch in Barcelona

In Spanien ist die Wirtschaftskrise zu spüren, der Unmut in der Bevölkerung wächst. Die Royals sind bei der spanischen Bevölkerung - besonders bei den jungen Spaniern - nach zahlreichen Affären stark in Verruf geraten, so reiste König Juan Carlos für eine teure Elefantensafari nach Botswana, während die Steuerzahler stetig ärmer werden.

Der spanische Handballspieler und Schwiegersohn des Königspaares, Iñaki Urdangarin, 45, sorgte für einen riesigen Skandal, als bekannt wurde, dass er eine gemeinnützige Stiftung dafür nutzte, Steuern zu hinterziehen.

Wie unzufrieden die Bürger wirklich sind, mussten jetzt Prinz Felipe, 45, und Letizia, 40, am eigenen Leib erfahren. Das Paar besuchte auf Einladung das "Gran Teatre del Liceu"-Opernhaus von Barcelona. Eigentlich sollte es ein gemütlicher Abend werden, aber schon bei der Ankunft versteinerte sich die Miene des Paares.

Als sie aus ihrem Auto ausstiegen, um zu ihren Logen zu gelangen, wurden die Monarchen mit lauten Buhrufen und Pfiffen empfangen, berichtet "La Nación". Die Komödie "L'elisir d'amore" ("Der Liebestrank") schauten sie sich dennoch an.

Letizia hat es derzeit nicht leicht. Ihr Cousin hat ein Enthüllungsbuch über sie geschrieben, in dem er behauptet, sie hätte eine Abtreibung vertuscht. Kürzlich veröffentlichte er auf Twitter private Fotos der Königsfamilie.