TV-Verbot - Pamela Andersons heißer Werbeclip zu sexistisch!

Er wurde nun in Großbritannien gestoppt, weil er Frauen degradiere

Heiße Pamela Anderson - für die Briten zu erniedrigend Brüste reiben sich aneinander... ...genau wie Hintern

Ex-"Baywatch"-Nixe Pamela Anderson, 45, ist eigentlich das neue Gesicht für "crazydomains.co.uk" - doch ihr Werbespot wurde jetzt aus dem Verkehr gezogen. Grund: Der Clip sei zu sexistisch und degradierend.

Nun gut, in dem Video geht es tatsächlich heiß her... Es bedient sich vor allem auch am Klischee, dass Frauen gerne miteinander duschen und sich dabei einseifen. Das fand die britische "ASA" ("Advertising Standards Authority") zu erniedrigend für Frauen:

„Wir sind der Auffassung, dass diese Werbung sexistisch ist und Frauen degradiert und sehr viele Zuschauer deshalb Anstoß daran nehmen würden“, erklärte die Werbeaufsichtbehörde. Außerdem stelle er Frauen als Sexobjekt dar.

Nun darf der Clip in England nicht mehr laufen!

Die Macher des Spots sind da anderer Meinung und fühlen sich missverstanden. Die vollbusige Blondine und ihre Assistentin sollen beide toughe Geschäftsfrauen darstellen, die dynamisch und selbstbewusst sind. Der Mann, der von den beiden fantasiert, sei hingegen ein „sonderbarer Typ, dem es an Selbstbewusstsein fehlt“. Soso...

Macht euch selbst ein Bild und seht euch hier der Clip an: