John Malkovich rettete Mann vor dem Verbluten

Der Hollywood-Star ist ein wahrer Held

Letzten Donnerstag, 6. Juni, bewies ein Hollywood-Star große Menschlichkeit. John Malkovich, 59, war gerade wegen einer Theateraufführung in Toronto, Kanada, unterwegs, als er auf einem Spaziergang Hilfeschreie vernahm.

Der amerikanische Tourist Jim Walpole, 77, war gestürzt und hatte sich den Hals an einem Baugerüst unglücklich aufgeschnitten. Zum Glück war er mit seiner Frau Marilyn, 79, zusammen, die nach Hilfe rief.

Sie berichtet gegenüber "CBC News": "So wie das Blut raus spritzte, dachte ich, dass es seine Halsschlagader oder Drosselvene erwischt hätte."

Malkovich war gerade in der Nähe und eilte zu dem Verletzten. Er drückte ihm geistesgegenwärtig seinen Schal an die offene Halswunde um die Blutung zu stoppen. Kurze Zeit darauf eilte auch Restaurantbesitzer, Ben Quinn, zu Hilfe.

"Sie waren beide so hilfsbereit, so wunderbar", freut sich Marilyn Walpole. "Malkovich verhielt sich fast wie ein Arzt."
Nachdem der Verletzte mit dem Krankenwagen in die nächste Klinik gebracht wurde, nähte man ihn mit 10 Stichen. Quinn erinnert sich:

"Malkovich wandte sich an mich und dankte mir. Wir konnten uns nicht die Hände schütteln, weil ich voller Blut war. Er verschwand einfach, wollte keine Aufmerksamkeit. Er ist ein Gentleman und ein wirklich mitfühlender Mensch."

Auch Ehefrau Marilyn Walpole versprach als Dank an den Schauspieler, sich nun alle seiner Filme anzusehen.