Paris Jackson - 'Ich hasse Justin Bieber'

Sie hält ihn für ein schlechtes Vorbild

Paris Jackson, die Tochter des verstorbenen King of Pop Michael Jackson († 50), liegt nach einem gescheiterten Selbstmordversuch noch im UCLA Medical Center, dem Krankenhaus, in dem ihr Vater starb. Die 15-Jährige hatte sich die Pulsadern aufgeschnitten.

Schon länger gab es Gerüchte, Paris würde sich regelmäßig selbst verletzten. Wie der Online-Nachrichtendienst "TMZ" berichtet, soll sich der Teenager vor ihrem Selbstmordversuch mehrfach über Justin Bieber, 19, aufgeregt haben, nachdem Fans des Sängers auf Twitter posteten, sie würden sich als Liebesbeweis für ihn ritzen.

Statt den Mädchen ihr Vorhaben auszureden, schwieg der Kanadier aber und sorgte dafür bei Paris für eine riesige Abneigung gegen ihn.

Ein Nahestender der Jackson-Familie verriet "TMZ", Paris habe ihren "Hass" für Bieber bekundet und gesagt, sie halte ein für ein schlechtes Vorbild und sein Verhalten sei eine "Schande".

Besonders schockiert sei sie gewesen, nachdem Fotos auftauchten, auf denen Bieber Marijuana raucht. Als Popstar sei er es seinen Fans schuldig, sich besser zu benehmen.

Was mit Paris geschieht, nachdem sie das Krankenhaus verlassen darf, ist noch nicht bekannt. Ein Gericht hat angeordnet, die Familienverhältnisse bei den Jacksons zu untersuchen; es könnte sein, dass Paris zu ihrer leiblichen Mutter Debbie Rowe ziehen wird, zu der sie ein gutes Verhältnis hat.