Jorge Gonzalez will Papa Gudelio nach Deutschland holen

Das kubanische Regime beobachtet die ganze Familie

Dass Jorge Gonzalez, 45, in Deutschland als Laufstegtrainer und besonders wegen seines Smile-Gesichtes bekannt ist, hat sich auch in seiner Heimat Kuba herumgesprochen. Aus Angst um seinen Papa, schmiedet Jorge jetzt einen Plan.

Seine Homosexualität versperrte Jorge schon früh viele Türen in seinem Heimatland. Das Männer-Model machte sich deshalb in den 80er Jahren von Kuba auf in die Tschechoslowakei.

Dort studierte der "GNTM"-Trainer Radioökologie mit Diplomabschluss! Jorge stand also schon sehr früh auf eigenen Beinen und bahnte sich schließlich seinen Weg nach Hamburg, um als Stylist und Choreograf zu arbeiten. Im Laufe der Zeit mauserte sich Jorge schließlich zum beliebten Fernsehgesicht!

Genau dieser Erfolg kommt in Kuba aber leider nicht so gut an, berichtet die "Bild". Seit Jorges Berühmtheit wird seine gesamte Familie, die immer noch in der Karibik lebt, vom Regime beobachtet.

Jorge gefällt das gar nicht und möchte zumindest seinen Papa Gudelio, 91, nach Hamburg holen. In der Norddeutschen Hansestadt könnten der "Let's Dance"-Juror und sein Vater glücklich zusammenleben.