Whitney Houston - Starb sie an einem Herzfehler?

Angeblich ist das die wahre Todesursache

Weltstar und Soul-Sängerin Whitney Houston, †48, verstarb im Februar 2012 - und doch kommen nun neue Gerüchte über die Ursache ihres Todes auf. Eigentlich soll sie nach dem Konsum von Drogen in ihrer Badewanne ertrunken sein. Oder doch nicht?

Der "National Enquirer" soll nun von einer anonymen Quelle erfahren haben, dass Whitney seit ihrer Geburt an einem Herzfehler litt und ein früher Tod kaum zu vermeiden war.

So berichtet der Insider: "Sie hat nie viel darüber gesprochen, aber sie wusste, dass sie Herz-Probleme hatte und ihr Leben wahrscheinlich früh enden wird."

Desweiteren sollen Atemprobleme ihr das Leben erschwert haben. Enge Vertraute hätten sich angeblich ständig Sorgen um sie gemacht: "Immer wenn sie krank wurde oder nicht gut aussah, fragten wir uns: 'War's das jetzt?'

Es soll deshalb für Nahestehende nicht überraschend gewesen sein, dass die Pop-Diva mit nur 48 Jahren das Zeitliche segnete. "Für die, die sie gut kannten, war ihr Tod das Resultat der lang anhaltenden Gesundheitsprobleme", wird die Quelle weiter zitiert.

Doch Houston soll sich damit bereits früh abgefunden haben: "Sie hat sich nie beschwert. Sie wusste, man kann nichts gegen den Herzfehler tun und hat einfach weitergemacht. Sie wusste, wie gesegnet sie war und hat sich nie bemitleidet."

Der langjährige Drogenkonsum der Sängerin hätte da nicht mehr viel ausgemacht: "Natürlich hat sie Drogen genommen. Aber ob Drogenkonsum oder nicht: Sie hätte nie damit gerechnet, ihren 50. Geburtstag jemals feiern zu können."

Es wäre natürlich sehr traurig, wenn die Soul-Queen von ihrem frühen Tod schon wusste. Nahm sie die Drogen vielleicht auch gerade deswegen? Das bleibt fraglich...