Paris Jacksons Aussage - 'Nanny war besessen von Daddy'

Das Video wurde drei Monate vor ihrem Selbstmordversuch aufgenommen

Kurz nachdem Paris Jackson versuchte sich das Leben zu nehmen, ist ein Video aufgetaucht, in dem die 15-Jährige im AEG-Prozess als eine der Hauptzeugen für ihren verstorbenen Vater Michael Jackson aussagt. Das Video zeigt, wie taktlos mit den Jackson-Kinder umgegangen wird, so müssen Paris und ihr Bruder Prince Michael, 16, jedes Detail ihrer Kindheit besprechen.

Paris wirkt in den Aufnahmen, die im März entstanden, dennoch gefasst und das, obwohl sie auch zu der Zeit kurz vor Jacksons Tod ausgefragt wird. Der Konzertveranstalter AEG soll teilweise verantwortlich für Jacksons frühes Ableben sein, da sie ihn angeblich trotz seiner geschwächten Gesundheit zu mehr und mehr Konzertproben drillten.

"Gab es jemals Situationen, in denen er so geschwächt von den Proben nach Hause kam, dass du ihm die Treppe hoch helfen musstest?", wird Paris gefragt und verneint dies, sie hätte es auch gar nicht gekonnt, da sie zu den Zeitpunkt noch zu jung war.

An ihre Nanny hat der Teenager keine guten Erinnerungen. Grace sei besessen von dem "King of Pop" gewesen und hätte sich in einem Hotel, in dem Jackson übernachtete, als seine Ehefrau ausgegeben und sich in sein Bett gelegt.

Nut aus Mitleid habe er die Frau nicht gefeuert, aber versucht, sie von den Kindern fernzuhalten. Er soll sie weggeschickt haben, aber sie sei immer wieder zurückgekehrt.

Michael Jacksons Mutter Katherine Jackson und seine drei hinterbliebenen Kinder haben Klage gegen die internationale Veranstaltungsfirma AEG eingereicht und fordern 40 Milliarden US Dollar Schadensersatz. AEG ließ verlauten, die geforderten 40 Milliarden seien "absurd", da sich Jacksons Karriere zum Zeitpunkt seines Todes in einer Abwärtsspirale befunden hätte.