Silvio Berlusconi zu sieben Jahren Haft verurteilt

Schuldig wegen Sex mit Minderjährigen und Amtsmissbrauch

Wer hätte das gedacht: Silvio Berlusconi, 76, ist im "Ruby"-Prozess zu einer Haftstrafe von sieben Jahren verurteilt worden. Italiens Ex-Premier darf zudem sein Leben lang keine öffentlichen Ämter mehr ausüben. 

So lautete das Urteil dreier italienischer Richter im Prozess gegen den Politiker und Medienmogul, dem Amtsmissbrauch und Sex mit minderjährigen Prostituierten vorgeworfen wurde. Die Haftstrafe ist damit sogar ein Jahr länger als die Staatsanwaltschaft gefordert hatte. 

Berlusconis Verteidiger plädierten bis zuletzt auf nicht schuldig und forderten den Freispruch ihres Mandanten. 27 Monate war das Mailänder Gericht mit dem Prozess beschäftigt, ehe es nach 50 Verhandlungstagen zu einem Urteil kam. Im Frühjahr 2010 hatte Berlusconi mehrere Nächte mit der minderjährigen Nachtclub-Tänzerin "Ruby Rubacuori" (Künstlername) in seiner Luxus-Villa verbracht. 

Noch muss Berlusconi aber nicht hinter schwedische Gardinen. In Italien werden Urteile in der Regel erst in der dritten Instanz rechtskräftig. Zudem besteht die Möglichkeit im Falle einer endgültigen Verurteilung aufgrund seines Alters Haftverschonung zu beantragen.

Dann könnte er die Strafe in seinen 'bescheidenen' vier Wänden absitzen. Erst mal muss sich der ehemalige Ministerpräsident aber noch wegen Steuerhinterziehung vor Gericht verantworten. Das Urteil wird im November erwartet. 

Themen