David Beckham, Rihanna & Co fordern einen Nelson Mandela-Tag

Dem Anti-Apartheids-Kämpfer geht es noch immer schlecht

Zahlreiche Promis setzten sich für einen Nelson Mandela-Tag ein. Der südafrikanische Anti-Apartheids-Kämpfer liegt derzeit im Sterben. David Beckham, 38, appelliert auf Facebook, den 18. Juli, Mandelas Geburtstag, zum Gedenktag zu machen.

"Es ist wichtig, Nelson Mandelas politisches Vermächtnis jetzt zu ehren. Zeigt eure Unterstützung", schreibt Becks, der Mandela 2003 kennenlerne durfte, als er der Kapitän der englischen Fußball-Nationalmannschaft war.

Mandelas gesundheitlicher Zustand hat sich in den vergangenen Stunden wieder rapide verschlechtert, so wird er inzwischen künstlich beatmet und seine Nieren haben versagt. Auch Rihanna, 24, ist von dem Erbe des 94-Jährigen, der mehrere Jahre in politischer Haft saß, tief bewegt:

"Nelson Mandela...einer der grßartigsten Menschen, die je auf der Erde waren!!! Ich schicke meine Gebete gen Himmel #EngelaufErden", twitterte sie. Formel 1-Fahrer Lewis Hamilton, Sohn eines schwarzen Vaters und einer weißen Mutter, ist auch in Gedanken bei dem Nationalhelden:

"Ich denke an an ihn und bete für einen der größten Menschen der Welt. Gott schütze dich, Madiba [sein traditioneller Clan-Name]."

Für die Petition kann man sich hier eintragen.