Todes-Drama beim Cirque du Soleil - 'Man hörte die Schreie'

Zuschauer geschockt: Akrobatin Sarah Guyard-Guillot stürzt aus Zirkuskuppel in den Tod

Eine Tragödie erschüttert Las Vegas: Vor den Augen des Publikums ist Sarah Guyard-Guillot (†31) während eines Auftritts des "Cirque du Soleil" in den Tod gestürzt. Die Show wurde vorerst auf Eis gelegt.

Die erfahrene Akrobatin, die über 22 Jahre Zirkuserfahrung hatte, stürzte am Samstagabend, 29. Juni, kurz vor Ende der Show „Kà“ aus rund 15 Metern in die Tiefe.

Die Mutter von zwei Kindern, die den Künstlernamen Sassoon trug, wurde nach Augenzeugenberichten für eine Kampfszene in die Höhe gezogen, doch dann löste sich offenbar plötzlich das Sicherheitsseil.

Viele Zuschauer dachten, der Sturz sei Teil des inszenierten Kampfes, weil dort häufig Artisten kontrolliert herunterfallen. Doch dann wurde vielen erst klar, was passiert war.

So erzählte Augenzeuge Dan Mosqueda der "Las Vegas Sun": "Man konnte Schreie, dann Stöhnen vernehmen, und dann hörten wir eine Akrobatin auf der Bühne weinen." 

Nach Angaben der Zeitung war es der erste tödliche Unfall während einer Show des kanadischen Zirkus. 

Sein Gründer Guy Laliberté erklärte, er sei "untröstlich": "Wir alle sind am Boden zerstört", schrieb er auf Facebook. Sassoon sei seit den Anfängen der Show im Jahr 2006 mit dabei gewesen und "Teil unserer Familie".

Auch US-Stars zeigten sich erschüttert von dem Unglück. So twitterte "How I Met Your Mother"-Star Neal Patrick Harris gestern: "Meine Gedanken sind bei der Familie von Sarah Guyard-Guilot, eine unglaubliche Künstlerin, die letzte Nacht gestorben ist. So traurig." 

"Vampire Diaries"-Star Nina Dobrev meldete sich kurz darauf auf dem Kurznachrichtendienst zu Wort, schrieb: "Schockiert und traurig von der Todesnachricht um Sarah (Sassoon) Guyard. Mein Beileid an die Familie." 

Sarah Guyard-Guillot arbeitete auch als Artistentrainerin. Warum das Seil riss, ist nach wie vor unklar. Der Zirkus erklärte, er werde bei der Aufklärung des tragischen Unglücks eng mit den Behörden von Las Vegas zusammenarbeiten.