Cory Monteith & Lea Michele - Trennung vor seinem Tod

Nahm er deshalb die Überdosis?

Hat sich Lea Michele kurz vor Cory Monteiths Tod von ihm getrennt? Hier ist Lea am 7.Juli im Urlaub mit einer Freundin in Mexiko - ohne Cory Sie waren stets ein glückliches Paar

Schockierende Gerüchte! Angeblich trennte sich Lea Michele, 26, von Cory Monteith († 31) kurz vor seinem tragischen Tod am vergangenen Samstag, 13. Juli. Sie soll nicht mit seiner Drogensucht klargekommen sein.

Wie "Showbizspy" berichtet, sollen Freunde des Paares erzählt haben, dass die beiden Stars zum Zeitpunkt seines Todes kein Paar mehr waren.

"Sie hatten sich erst vor kurzem getrennt. Sie gingen getrennt voneinander in den Urlaub um den Kopf frei zu kriegen." So soll Lea mit Freunden nach Mexiko gereist sein - sie postetet auch Bilder vom Pool auf Twitter. Cory suchte unterdessen Trost in seiner Heimat in Kanada.

Der Grund für die Trennung: Lea soll mit Corys Drogensucht einfach nicht mehr zurechtgekommen sein. "Lea wird Cory immer lieben, aber der Druck mit einem Süchtigen zusammen zu sein und zu versuchen, ihn auf dem richtigen Weg zu halten, wurde einfach zu stark", sagte ein Insider.

Die "Glee"-Schauspielerin soll am Boden zerstört gewesen sein, als sie vom Tod ihres (Ex-)Freundes erfuhr. "Cory war ihre Welt. Sie haben viel zusammen durch gemacht."

Es war bekannt, dass Lea einen guten Einfluss auf den 31-Jährigen hatte. Sie habe ihn beruhigt, heißt es.

Hat Cory die Trennung nicht verkraften können und nahm deshalb die tödliche Mischung von Alkohol und Heroin zu sich?

Diese Meldung wurde bisher nicht offiziell bestätigt, wäre jedoch eine Erklärung, weshalb der Schauspieler so plötzlich und überraschend starb. Es war bekannt, dass er schon früher mit Drogenproblemen zu kämpfen hatte. Im April ging er extra in den Entzug um sich für einen erneuten Rückfall behandeln zu lassen.

Jedoch schien er sich unter Kontrolle zu haben und nahm auch seine Rolle in "Glee" sehr ernst. Er wollte Verantwortung übernehmen.

2011 sagte er in einem Interview: "Ich möchte nicht, dass Kinder denken, dass es cool ist, die Schule zu schmeißen und Drogen zu nehmen und dann auch noch denken, dass sie erfolgreiche Schauspieler sein können."

Handelte es sich also um eine Verzweiflungstat?