Rihanna & Chris Brown: Reaktionen auf die Prügelattacke

Was wird jetzt werden?

Die ganze Welt schüttelt mit dem Kopf! Was ist nur in Chris Brown gefahren, als er seine Freundin Rihanna krankenhausreif geprügelt hat. Sein kriminelles und überaus brutales Verhalten kann niemand verstehen, auch seine Werbepartner ziehen

Der Streit, der zu der brutalen Attacke führte, spielte sich in Browns Lamborghini ab. Eigentlich sollte es ein schöner Abend werden - Rihanna plante gerade ihren Auftritt für die 51. Grammy-Verleihung. Doch es kam alles anders als gedacht. Die Sängerin musste mit ihrem Handy die Polizei um Hilfe rufen. Völlig verstört und verängstigt wurde sie am Strassenrand aufgelesen. Nach eigenen Aussagen, soll Chris Brown sie mehrmals geschlagen, getreten und beschimpft haben. Sogar von Morddrohungen ist die Rede: "Ich werde dich umbringen!", schrie er ihr angeblich ins Gesicht.

Doch die kriminelle Attacke des Sängers hat jetzt ein ernstes Nachspiel. Die Polizei von Los Angeles hat Anzeige gegen ihn erstattet. Am 05. März wird er sich wegen seinen Drohungen und Schlägen vor Gericht verantworten müssen. Ihm droht sogar eine Haftstrafe. Doch damit nicht genug. Durch seinen Ausraster könnte Brown nicht nur seine Freiheit verlieren, sondern auch seine Freundin. "Es wäre echt traurig, wenn sie wieder zu ihm zurückgehen würde", erklären Freunde der Sängerin, die sich derzeit an einem "sicheren Ort" aufhält. Und noch eine Konsequenz bekommt Brown bitter zu spüren: Seine Karriere ist endgültig hinüber. Radiosender boykottieren mittlerweile seine Songs und Werbepartner ziehen ihre Aufträge zurück. Der Kaugummi Hersteller "Wrigley's" möchte vorerst nicht mehr mit dem 19-Jährigen zusammenarbeiten. Bei NBA-Events ist er ab heute unerwünscht.