Leah Remini will nach Scientology-Ausstieg nicht schweigen

Sie hat dadurch Freunde verloren

Leah Rimini, 43, hat mit dem Kapitel Scientology abgeschlossen. Nach ihrem Austritt aus der Sekte hat sie zwar einige Freunde verloren jedoch bereut sie ihren Weg keine Sekunde und will auch in Zukunft ihren Mund gegen die Sekte aufmachen.

Der "King of Queens"-Star hat nach Differenzen erst kürzlich Scientology. Bereits kurz nach dem Rauswurf meldete sich die Schauspielerin zu Wort und bedankte sich bei ihren Fans und Kollegen. Nach wie vor gilt sie als schwarzes Tuch für die Scientologen - auch Stars wie Kirstie Allie, 62, brachen mit ihr nach dem Ausstieg.

Doch Rimini lässt sich von derartigen Anfeindungen nicht unterkriegen und erklärte nun gegenüber "People": "Ich glaube, Menschen sollten Sachen in Frage stellen dürfen. Ich bin überzeugt, dass Werte wie Familie und Freundschaft heilig sein sollten. So bin ich einfach. Es ist egal, um was es ging, weil einfach keiner mir sagen kann, wie ich zu denken habe."

Es begann alles, als Leah anfing die Gültigkeit eines Bannes von Leuten in Frage zu stellen. Für dieses Vergehen wurde sie von den Anführern der Organisation in ihre Schranken gewiesen.

Nach ihrem Ausstieg hat die 43-jährige einige angebliche Freunde verloren, doch sie will sich nicht aufhalten lassen und erklärt weiter: “[...] Ich bin keine Person, die die Klappe hält.“