Gwyneth Paltrow will weg vom Langweiler-Image

Als Vamp will sie überraschen

Gwyneth Paltrow schreit es in die Welt hinaus: "Ich bin nicht verklemmt!" Und um ihr Langweiler-Image endlich loszuwerden, zieht die Schauspielerin alle Register.

Sie steckt in der ­Falle! Gwyneth Paltrow, 36, ist nett, anständig, der Traum aller Schwiegermütter. Das denken die meisten. Kein Wunder, ist doch ihr ganzes Auftreten eher brav. Doch diese Maske soll jetzt fallen. Mit Hochdruck arbeitet Gwyneth an einem neuen Ruf – und wirft dafür sogar ihre Prinzipien über Bord.

„Ich bin nicht so spießig, wie viele denken“, wehrt sie sich gerade gegen ihre Langeweiler-Attitüde. Und plaudert aus dem bisher verschlossenen Nähkästchen – über Drogen wie Cannabis und Narkotika wie Ketamin: „Das ist doch keine große Sache.“ Und ihre Liebe zu Wein, Martini und Zigaretten („Ich vermisse es zu rauchen“). Auch mit Feinden rechnete sie ab: „Zum Teufel mit denen, die in meinem Internet-Blog schreckliche Dinge über mich schreiben.“

Das nette Mädchen von nebenan gibt es nicht mehr. Im Film „Two Lovers“ zeigt die neue Gwyneth sogar ungewohnt viel Haut. Auch ihr neuestes Projekt, die Co-Moderation in einer wenig glamourösen TV-Kochshow, hatte nur ein Ziel: „Ich bin mir sicher, dass sie nur mitmachte, weil alle dachten, sie sei total verklemmt“, verriet der Star der Show, der Promi-Koch Mario Batali, 48. Ihre Coolness will sie jetzt auch ihren Kollegen beweisen: Zum ersten Mal lief sie bei den Grammys mit Ehemann Chris Martin, 31, über den roten Teppich. Ganz vergessen schien: „Wir sind kein PR-Paar und werden nie zusammen bei großen Events auftauchen.“ Der Zweck heiligt eben die Mittel …

Meike Rhoden