Nick Cannons rührender offener Brief an Amanda Bynes

Seine ehemalige Kollegin sieht er als 'Schwester'

Amanda Bynes war einst ein beliebter Kinderstar. Heute ist die 27-Jährige nach einer Zwangseinweisung in einer Nervenheilanstalt und kriegt gegen ihre Schizophrenie einen starken Medikamenten-Cocktail, der offenbar bereits wirkt. Viele Promis haben Mitleid mit ihrer Kollegin, so auch Nick Cannon, 32, der Bynes aus der gemeinsamen Zeit bei der Nickolodeon-Show "All That" kennt.

Auf seiner Webseite hat er einen rührenden Brief an Amanda geschrieben. In dem Schreiben spricht er ihr seine bedingungslose Unterstützung zu und nennt sie sogar seine "Schwester".

"Niemand kann es alleine schaffen...an einem Punkt im Leben, enden wir alle alleine in diesem dunklen Loch und wenn du nicht einen festen Untergrund hast, der aus Freunden und Familie besteht und dir dabei hilft, wieder hoch und rauszukommen, dann macht das die Reise lang und schwierig."

Ferner sagt er direkt: "Ich bin für dich da. Ich verstehe dich. Ich mache mir Sorgen um dich und ich weiß dich zu schätzen, denn das ist, was eine Familie für einen tut." Bynes leibliche Familie scheint sich nicht arg um ihr Wohl zu sorgen.

Zwar haben ihre Eltern die Vormundschaft für sie beantragt, aber es heißt, dass sie ein schwieriges Verhältnis zu ihrer Tochter haben. Sie sollen ihr jahrelang Geld abkgeknöpft haben und laut "TMZ" gelacht haben, nachdem sie sie in der Klinik besuchten.