Wegen Drogen - Sharon steckte Kelly Osbourne in Gummizelle

Mutter Sharon hat ihre ganz speziellen Erziehunsmethoden

07.08.2013 11:48 Uhr

Von den Osbournes sind wir ja Drogen- und Alkoholeskapaden gewohnt. Doch jetzt verriet Kelly, 28, wie sich die Familie gegenseitig unterstützt und zu welchen außergewöhnlichen Maßnahmen auch schon mal gegriffen wird, um den Drogen den Kampf anzusagen.

Man kann über den Osbourne-Clan denken, was man will aber eines ist sicher: Familienhalt wird hier groß geschrieben. Erst kürzlich verriet Kelly Osbourne, die bereits sieben Mal in einer Entzugsklinik gewesen war, gegenüber der "Cosmopolitan U.K." wie ihre Mutter, Sharon, 61, sie davon abbringen wollte, Drogen zu nehmen.

"Einmal hat mich meine Mutter sogar in eine Gummizelle gesteckt, um mir Angst zu machen", erzählt sie. "Doch ich saß nur rum, wie ein verzogenes Gör und sie merkte, dass es nicht funktionieren würde", fährt sie fort.

Doch auch Kelly kümmert sich besonders intensiv um ihre Familie. Als ihre Mutter vor 10 Jahren einen Tumor hatte, reagierte die Schauspielerin sofort.

"Als ich 18 war, erkrankte meine Mutter an Krebs. Ich sollte die beste Freundin von Lindsay Lohan in "Freaky Friday" spielen, doch ich entschied mich dagegen und für meine Mutter." Kelly pflegte Sharon rund um die Uhr.

Auch für ihren Vater, Ozzy, 64, war sie da. Nach einem schweren Unfall 2003 konnte sich der ehemalige Black Sabbath-Sänger vom Hals abwärts nicht bewegen.

"Ich schlief ganze vier Monate auf dem Boden neben seinem Bett. Jeden Tag haben wir uns unsere Badesachen angezogen und ich habe ihn geduscht", berichtet Kelly.

Doch es gab auch eine Zeit, da ließ Kelly keinen an sich ran. "Ich wollte mit niemandem meine Drogen teilen. Ich war selbstsüchtig."

Inzwischen ist Kelly glücklicherweise clean. Beruflich und privat läuft es rund bei ihr - sie wird bald ihren Verlobten Matthew Mosshart, 29, heiraten.