Oprah entschuldigt sich für Schweizer Rassismus-Eklat

Und: Jetzt sind die Tierschützer hinter der US-Talkmasterin her!

Nachdem US-Talkmasterin Oprah Winfrey, 59, eine Schweizer Verkäuferin beschuldigte rassistisch zu sein, weil diese ihr eine bestimmte Kroko-Luxus-Tasche nicht zeigen wollte, begann eine riesige Debatte, ob das was Oprah getan hat richtig war, oder ob sie übertrieben hat und in den Medien die Geschichte verdreht hat. Denn: Die italienische Verkäuferin beharrt auf ihrer Unschuld. Nun tut der ganze Rummel Oprah sogar leid!

"Ich denke, dass der Vorfall in der Schweiz, nur ein Vorfall in der Schweiz war. Es tut mir wirklich leid, dass das Ganze so viel Aufmerksamkeit bekam. Ich habe den Namen des Ladens mit Absicht nicht genannt. Leider sagte ich, dass es die Schweiz war," so Oprah gestern, 12.8., bei einer Filmpremiere.

Dabei hätte sie sich denken können, wie eine solche Information von einer solchen Person wie ihr von den Medien aufgefasst wird. Oprah wusste offensichtlich schon genau, was sie da tat…

Auch interessant: Nun sind die Tierschützer hinter Winfrey her! 2008 wurde sie zur "Tierschützerin des Jahres" gewählt. In ihrer Sendung setzt sie sich gegen Massenzucht und gegen das Tragen von Pelz ein. In der Luxus-Boutique "Trois Pommes" interessierte ausgerechnet sie sich für die Kroko-Luxus-Tasche! 

Die Tierschutzorganisationen "Peta" und "Vier Pfoten" regen sich mächtig auf. Hinter dem ganzen Rassismus-Eklat wird nun eine PR-Aktion für Oprahs Person und ihre Talkshow vermutet.