Peinlich! Mark Zuckerbergs Facebook-Profil gehackt

'Tut mir leid, ihre Privatsphäre zu stören'

Khalil Shreateh machte Facebook mehrmals auf eine Sicherheitslücke aufmerksam, die es möglich macht, dass man auf den Profilen von Nicht-Freunden posten kann. Er wurde gnadenlos ignoriert, also musste er handeln:

Er verewigte sich auf dem Profil des Facebook-Gründers Mark Zuckerberg! "Tut mir leid, ihre Privatsphäre zu stören, aber mir blieb keine andere Wahl, um ernst genommen zu werden." Prompt wurde sein eigenes Profil deaktiviert.

Normalerweise gibt es eine Belohnung von 500 US Dollar, wenn man Facebook auf eine Sicherheitslücke hinweist. Nicht so im Fall von Khalil: "Um sich dafür zu qualifizieren, muss man sich Mühe geben, die AGB nicht zu verletzten", heißt es von offizieller Seite.

Inzwischen hat man sich bei dem arbeitslosen Informatiker bedankt und sein Profil reaktiviert, aber Geld gibt es für ihn von dem Milliardenkonzern nicht.