Charlotte Roche ist 'leergebumst'

Keine Lust mehr auf schlüpfrige Witzchen

Sie ist die derzeit erfolgreichste deutsche Autorin. Fleißig rührt Charlotte Roche, 35, die Werbetrommel für die Verfilmung ihres Bestsellerromans "Feuchtgebiete", der am 22. August in die Kinos kommt. 

Schlüpfrige Witze und obszöne Geschichten, dafür ist die Moderatorin bekannt. In einem Interview mit "n-tv.de" erklärt die gebürtige Britin, dass sie mittlerweile allerdings genug von anzüglichen Anekdoten hat. 

"Ich habe früher zum Beispiel in der Kneipe mit Freunden sehr gerne Zoten gemacht oder Obszönitäten vom Stapel gelassen. Ich war im Privaten dafür bekannt, die größte Fresse zu haben. Ich habe immer versucht, das, was sonst nur Männer machen, richtig mitzumachen - dieses Reißen von Zoten und immer noch einen draufsetzen", so die 35-Jährige. 

Mit dem Erfolg von "Feuchtgebiete" und "Schoßgebete" ist die Freude an den Obszönitäten inzwischen aber wie verflogen: "Seit 'Feuchtgebiete', der ganzen Pressearbeit und Schlüpfrigkeiten dazu mit Journalisten ist aber praktisch mein Pulver verschossen. Ich habe privat keinen Bock mehr, Zoten zu reißen. Ich bin sozusagen leergebumst, was das angeht."

Dennoch ist Roche mehr als zufrieden mit der Arbeit zu ihrem Film: "'Zufrieden' ist gar kein Wort. Ich flippe förmlich aus, weil der Film so gut geworden ist."