Ist Kandidatin Ira Heidis neuer Liebling?

Zwei gegen Tessa?

Der Zickenterror bei "Germany's Next Topmodel" geht weiter! Denn nur Kandidatin Ira durfte Heidi Klum in New York begleiten und hatten bei der Modenschau von Michael Kors offensichtlich viel zu bereden...

Professionell brachte sie die Show über die Bühne. Doch Heidi Klums, 35, zweiter Folge von „Germany’s Next Topmodel“ fehlte etwas. Genauer gesagt: jemand. Ein Highlight wie Tessa Bergmeier. Die Kandidatin, die in der ersten Sendung Auf­sehen erregte und es auch immer noch tut: Für den neuesten Skandal sorgte sie mit einem Strip-Video, in dem die 19-Jährige in einem Kornfeld nur mit String und Wollpullover bekleidet ihren Busen entblößt.

Damit fallen nicht nur Tessas Chancen auf den Sieg ins Bodenlose, sondern auch die Aussich­ten, den Kampf um Heidis Gunst zu gewinnen. Kandidatin Ira, 21, die von Tessa als „meine Kopie“ gedisst wurde, ist da weiter. Denn während bei uns noch die Castingshows über die Bildschirme flimmern, waren die Mädchen mit ihrer Mentorin auf der New York Fashion Week. Und um eine kümmerte sich Heidi ­besonders: Tessas Konkurrentin Ira. Die beiden saßen nebenein­ander in der ersten Reihe am Laufsteg, tuschelten und kicherten wie beste Freundinnen.

Auf ­Tessas „Ira kopiert mich“-Vorwürfe entgegnete Ira ganz cool: „Was soll man davon halten? In erster Linie fragt man sich, wie durchgeknallt ein Mensch sein muss, um solche Behauptungen aufzustellen.“ Mutige Worte, die sie womöglich von Heidi diktiert bekommen hat …

Denn Tessas Vergangenheit dürfte bei ­Heidi nicht für Begeisterung gesorgt haben: „Tessa will um jeden Preis berühmt werden“, sagte ihr Ex-Freund Michael Ammer, 47, gegen­über OK!. Die Liebschaft mit dem Party­könig, Erotik-Shootings für das Männermagazin „FHM“ und jetzt noch das selbstgedrehte Strip-­Video – das sind Dinge, mit denen das It-Girl vom Bodensee bei Heidi nicht punkten kann. Im Gegenteil: Erst letzte Woche demonstrierte sie, wie sie zu Kandidatinnen steht, die eher als Partyluder denn als Model durchgehen könnten. So wetterte sie beim Casting in München gegen Kandidatin ­Olivia, die sich in der Vergangenheit einer Brustvergrößerung unterzogen hatte, sie sei „eine brünette Pamela Anderson“ und hätte „kein Modelpotenzial“. Trotzdem kam die 20-Jährige weiter – genau wie Tessa. Die Quote wird es Heidi danken.

Meike Rhoden