Ricky Martin mobbte Schwule

Der Sänger hatte früher Probleme mit Homosexualität

Eigentlich ist sein Image lupenrein. Ricky Martin, 41, ist ein erfolgreicher Sänger und stolzer Vater von zwei Söhnen. Doch der Künstler, der sich erst vor wenigen Jahren zu seiner Homosexualität bekannt hat, verrät ein dunkles Geheimnis. Jahre zuvor hat er nämlich selbst Schwule gemobbt.

Für den "Livin' la vida loca"-Star war sein Outing ein großer Schritt. Lange wurde über seine Sexualität spekuliert, 2010 stand er dann endlich zu seinen Vorlieben. Da sollte er eigentlich wissen, wie schwierig es für homosexuelle Menschen sein kann.

Heute setzt er sich für die Gleichberechtigung ein, doch das war früher anders. "Ich habe Leute fertiggemacht, von denen ich wusste, dass sie schwul sind. Ich war homophob. Ich habe gemerkt, dass mich das zu sehr interessiert, also wollte ich das nicht in meiner Nähe haben", beichtet Martin in der australischen "GQ".

Doch die Zeiten, in denen er sich versteckte sind längst vorbei. Gemeinsam mit seinem Partner Carlos Gonzalez Abella hat er zwei Kinder.

"Ich wollte nicht, dass sie in einem Haus voller Lügen aufwachsen oder denken, dass es falsch sei, homosexuell zu sein", fährt er fort.

Der "The Voice Australia"-Juror lebt heute als stolzer, schwuler Mann und ist wegen seiner Offenheit sicher für viele ein Vorbild.