Toten Hosen fühlen sich für Wahlkampf missbraucht

CDU und SPD spielen 'Tage wie diese'

Am 22. September ist Bundesagswahl. Der Wahlkampf steckt in der heißen Phase. Verbissen buhlen die Politiker um jedes letzte Kreuz. 

Auch auf populäre Musik wird gerne zurückgegriffen, wenn es für die Parteien darum geht, Wähler zu gewinnen. Leider werden die Künstler der Songs dabei aber selten um ihre Zustimmung gebeten. 

Sehr zum Leidwesen der Rocker um Die Toten Hosen, die sich politisch "missbraucht" fühlen, wie aus einer Stellungnahme der Band hervorgeht. "In letzter Zeit sind wir mehrmals darauf aufmerksam gemacht worden, dass unser Lied 'Tage wie diese' immer wieder auf verschiedenen Wahlkampfveranstaltungen eingesetzt wird, vor allen Dingen bei CDU und SPD", heißt es in dem Statement. 

Die Rechtslage sei "leider so, dass wir dagegen nichts tun können". Dennoch möchte sich die Düsseldorfer Gruppe klar von den Parteien, die auf ihre Musik zurückgreifen distanzieren: "Wir empfinden es aber als unanständig und unkorrekt, dass unsere Musik auf politischen Wahlkampfveranstaltungen läuft. Hier werde die Musik der Band „klar missbraucht und von Leuten vereinnahmt, die uns in keiner Weise nahe stehen."