Frau bei Beyoncé-Dreh im Riesenrad vergessen!

Drama in Vergnügungspark auf Coney Island - die R'n'B-Diva musste ihr Make-Up auflegen

Mit neuen Extensions und perfekt geschminkt drehte Beyoncé jetzt ihr neues Musikvideo Vergnügungspark-Besucherin Dorris Hone wurde 30 Minuten lang im Riesenrad vergessen Die Nerven lagen blank und die Tränen kullerten, als sie endlich

Erst vor wenigen Tagen hatte Superstar Beyoncé Knowles bei einem Festival mit ihren Allüren sogar Musiker-Kollegen gegen sich aufgebracht - jetzt ließ die 31-Jährige erneut die Diva raushängen. Beim Dreh eines neuen Videoclips in einem Vergnügungspark hing eine Frau 30 Minuten im Riesenrad fest. Grund: Beyoncé musste unten ihr Make-Up auffrischen ...

Dorris Hone, 47, hatte einen schönen Abend im berühmten „Deno’s Wonderwheel Amusement Park“ auf der New Yorker Halbinsel Coney Island verbringen wollen - doch die unfreiwilligen 30 Minuten in der Gondel in 45 Metern Höhe waren alles andere als vergnüglich für sie.

Wie sie der "New York Post" berichtete, bestieg sie um 19.30 Uhr mit einem Freund das "Wonder Wheel" - und hatte so schnell nicht wieder festen Boden unter den Füßen.

Gleichzeitig war nämlich Beyoncé vor Ort, die dort ihr neues Video drehte. Selbstredend ließ die 31-Jährige die Attraktion des Parks räumen.

Dumm nur, dass Hone und ihr Begleiter dabei vergessen wurden! Während sich die Gattin von Jay-Z unten in der Gondel perfekt stylen und Schminken ließ, saß die 47-Jährige oben fest.

„Als ich bemerkte, dass ich oben festsitze, begann ich auszuflippen. Ich habe Höhenangst und war entsetzt“, empörte sich die Frau, die daraufhin zu kreischen begann. 

„Sie schrie so laut sie konnte 'holt mich hier runter' und war total hysterisch“, erzählte der Kumpel der Frau. Lange vergeblich.

Erst als das Rad für Beyoncé in Bewegung gesetzt wurde, entdeckte dann doch jemand die verzweifelte Hones, die anschließend aussteigen konnte.

"Es wäre schön, eine Entschuldigung von ihr zu hören“, so Dorris Hone hoffnungsvoll. Bislang hat sich die Sängerin aber noch nicht zu dem Vorfall geäußert.

Themen