'American Idol' - Jennifer Lopez keine Angst vor Quotendruck

Die Sängerin sitzt in wieder in der Jury und hat ein Erfolfsrezept für die Show

Sie ist zurück - Jennifer Lopez, 44, sitzt wieder in der Jury von "American Idol". Die Sängerin, die bereits in der zehnten und elften Staffel dabei war, sitzt nach einem Jahr Pause nun auch wieder in der 13. Ausgabe der Casting-Show im Jurystuhl. Im Interview mit "People" verrät sie, warum sie keine Angst vor schlechten Quoten hat und weshalb sie zurückgekommen ist.

Kann sie die sich im Quotenfall befindende Show retten? In der letzten Staffel sahen nur sich nur noch 14 Millionen Zuschauer das Finale an. Zu besten Zeiten waren es sogar mal 36 Millionen. Doch die Zeiten sind längst vorbei. Genau wie in Deutschland sind Castingshows kein Garant mehr für hohe Zuschauerzahlen.

Doch Angst vor noch schlechteren Quoten hat die Sängerin Jennifer Lopez nicht. "Ich denke nicht so viel darüber nach. Ich lasse das andere machen. Ich habe meine eigenen Sorgen", erzählt sie.

Viel mehr freut sie sich, wieder dabei zu sein. "Ich liebe die Show und ich bin froh, dass ich zurück bin. Letztes Jahr war ich auf großer Tour. Es war nicht einfach, mich wieder an die Show zu gewöhnen, aber ich liebe es", freut sich die "Get on the Floor"-Sängerin.

Gemeinsam mit ihren Kollegen Keith Urban, 45, und Harry Connick Jr., 45, will sie die Show wieder zu alter Größe führen und hat dafür auch das passende Erfolgsrezept.

"Wir wollen wieder zu dem Ursprung der Show zurück. Wir werden den Fokus auf die Teilnehmer legen. WIr werden mit Humor und Emotionen an die Sache rangehen. Ich weiß, dass wir eine tolle Zeit haben werden", so J. Lo. Hoffentlich geht ihr Plan auf. Die neue Staffel läuft in den Vereinigten Staaten ab Januar.