Royale Verwechslung - Prinz Andrew für Einbrecher gehalten

Zwei Polizisten forderten ihn zur Personenkontrolle auf

Nanu?! Man sollte doch denken, die britische Polizei erkenne seinen Thronfolger, wenn er vor ihm steht. Eine andere Erfahrung musste nun aber Prinz Andrew, 53, machen. 

Der Sohn von Queen Elizabeth II. schlenderte gerade durch den Garten des Buckingham Palasts, als er von zwei Polizisten aufgefordert wurde, sich auszuweisen. 

In einer Mitteilung räumte Scotland Yard das Missverständnis wenig später ein. Zwei "uniformierte Beamte" seien gegen 18 Uhr auf einen Mann in den Gärten des Buckingham Palace zugegangen, um dessen Personalien festzustellen. Der Mann sei "zufriedenstellend identifiziert" worden. 

Obwohl die britische Polizei beteuert, weder eine Waffe auf den Prinzen gerichtet noch ihm Gewalt angetan zu haben, behauptet die "Sunday Express" unter Berufung auf einen royalen Insider, dass die Beamten auf den Royal gezielt und ihn angeschrien hätten, sich auf den Boden zu legen. 

Erst Anfang der Woche war ein Einbrecher im Buckingham Palace festgenommen worden. Seitdem liegen die Nerven bei den Polizisten vor Ort scheinbar blank.