'Black Eyed Peas' - Will.i.am war bereits tot

Der Sänger wäre als Kind fast in einem Pool ertrunken

Krass! Das "Black Eyed Peas"-Mitglied Will.i.am, 38, ist gestorben. Doch keine Panik - denn der Rapper wurde wiederbelebt. Als Kind wäre er nämlich fast ertrunken, als er ohne schwimmen zu können, gedankenlos in einen Pool sprang.

Fast hätten wir nie sein musikalisches Talent erleben dürfen. Denn der Songwriter und Produzent, der Unteranderem mit Michael Jackson (†50) und Britney Spears, 31, zusammenarbeitete, wollte als Kind nicht auf seine Mama hören und hatte deswegen einen Unfall, der ihn fast Leben gekostet hätte.

"Ich habe sie gefragt, ob ich schwimmen gehen dürfte und sie sagte nur 'Nein'. Natürlich tat ich es doch. Ich war zuvor noch nie in einem Pool gewesen und dachte, dass es überall gleich tief wäre" erklärt er gegenüber dem britischen Blatt "Daily Mirror".

"Ich ging also ins Wasser und ging unter. Ich war für ganze drei oder vier Minuten unter Wasser. In letzter Sekunde wurde ich Mund-zu-Mund beatmet und war eigentlich schon tot, doch dann kam ich wieder zurück", erzählt er weiter.

Denn zum Glück reagierte einer seiner Freunde ohne nachzudenken und hauchte Will.i.am wieder Leben ein.

"Ich wurde ins Krankenhaus gefahren und musste dort eine ganze Woche bleiben", sagt er.

Wir sind froh, dass Will.i.am noch lebt und uns an seiner Musik teilhaben lässt. Aber eines hat er sich bestimmt zu herzen genommen, seit seiner Nahtod-Erfahrung. Mama weiß alles besser!